Bildung in Krisensituationen

Bildung muss auch während Krisensituationen priorisiert werden – denn sie stellt unter anderem ein effektives Mittel zum Kinderschutz dar.

30.01.2017

Bildung muss auch während Krisensituationen priorisiert werden. Denn in Konflikten oder nach Katastrophen wird das Leben von Kindern auf den Kopf gestellt – und wir sehen immer wieder, dass Kinder so schnell wie möglich wieder zur Schule gehen wollen. Auch für ihre Familien ist dies enorm wichtig. Denn können Kinder so schnell wie möglich wieder zur Schule gehen, finden sie ein geschütztes Umfeld vor, in dem sie lernen und spielen können.
 
Lebensrettend…
 
Nach einer Katastrophe kann Bildung für Kinder überlebenswichtig sein. Bildung schützt Kinder, unterstützt sie auf nachhaltige Weise und kann sogar ihr Leben retten. Denn Bildung kann Kindern Themen wie Gesundheit und Hygiene, Ernährung, und Schutz vermitteln. Schulen und geschützte Räume bieten die Strukturen, damit lebensrettende Massnahmen wie Nahrungsmittelverteilung, Wasserlieferungen oder medizinische Versorgung für Kinder ermöglicht werden kann.
 
… und nachhaltig

Bildung in allen humanitären Interventionen zu priorisieren, gewährleistet nicht nur, dass Kinder weiterhin lernen und sich entwickeln können, sondern stellt auch eine effektive Kinderschutzmassnahme dar. In der Schule laufen Kinder weniger häufig Gefahr, Opfer von Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung (z.B. in Form von Kinderarbeit, Kinderhandel oder Rekrutierung für bewaffnete Gruppen) zu werden.

Die gewohnte Routine im Klassenzimmer gibt Kindern auch während Krisensituationen ein Gefühl von Sicherheit und Stabilität und hilft ihnen, ihre oft traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten. Ausserdem bieten Schulstunden den idealen Rahmen für Hygieneschulungen und Sensibilisierungsarbeit zu Themen wie Gesundheit, Ernährung, Sicherheit sowie zum korrekten Verhalten während und nach Katastrophen. Diese Aufklärungsarbeit rettet im Katastrophenfall unmittelbar Leben.

Save the Children

Setzt sich dafür ein, dass die Rechte von Kindern auch während und nach einer Krise eingehalten werden. Seit seiner Gründung im Jahr 1919 leistet Save the Children Hilfe bei Naturkatastrophen, Kriegen und in Krisensituationen. Save the Children ist ein wichtiger Akteur im Bereich der Bildung in Krisensituationen. Und setzt Bildung in Not- und Katastrophensituationen weltweit um. Ausserdem hat Save the Children gemeinsam mit UNICEF den Co-Lead im Global Education Cluster und ist einer der führender Vertreter für Kinderrechtsfragen. Save the Children setzt sich auf allen Ebenen und mit allen relevanten Stakeholdern dafür ein, dass Kinder lernen können – egal, wer sie sind, wo sie leben oder was in ihrem Leben passiert.

In der Schweiz führt Save the Children den Dialog über Bildung in Krisensituationen mit dem Departement für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA sowie mit anderen Bildungsakteuren (z.B. dem Schweizer Netzwerk für Bildung und internationale Zusammenarbeit RECI) und setzt sich für Bildung in schwierigen Kontexten ein.

Mehr darüber, wie wichtig Bildung in Krisensituationen sein kann, können Sie auch in unserem Magazin «Bildung rettet Leben» lesen.

Untenstehend finden Sie mehr Informationen zu Bildung in Krisensituationen, die Save the Children erstellt hat (Englisch):