Indonesien: Kinder sollen lernen können

Mehr als 2.700 Schulen wurden durch das Erdbeben und den Tsunami auf Sulawesi zerstört. Damit Kinder dort trotzdem zur Schule gehen können, hat Save the Children Lernzentren eingerichtet.
Eine Schule in Indonesien

19.10.2018
Bild: eine Schule in Palu, die in Trümmern liegt.

Mehr als 2.700 Schulen wurden vom Erdbeben in Indonesien zerstört. Nun stehen Kinder vor der Rückkehr in die Schule, doch Schulzimmer und -infrastruktur ist nicht vorhanden. Deshalb hat Save the Children damit begonnen, Lernzentren einzurichten. Dort können die Kinder ihre Ausbildung übergangsweise fortsetzen und bekommen wieder ein Gefühl für Normalität.

Save the Children und die lokale Partnerorganisation Yayasan Sayangi Tunas Cilik (YSTC) unterstützen ausserdem das indonesische Bildungsministerium bei seiner schwierigen Aufgabe, Schulen nach der Katastrophe wieder aufzubauen.



"Schulen sind sehr wichtige Räume für Kinder. Es ist herzzerreissend zu wissen, dass Hunderttausende Kinder in Zentral-Sulawesi in die Schule zurückkehren, um ihre Klassenzimmer in Trümmern zu sehen. Kinder wollen zurückgehen, sie wollen lernen, aber sie finden alle ihre Bücher auf dem Boden, Stühle kaputt, Tische zerschlagen", sagt Selina Sumbung, Vorsitzende der lokalen Partnerorganisation von Save the Children, YSTC

Save the Children und Yayasan Sayangi Tunas Cilik haben bereits fünf Schutz- und Spielräume für Kinder in Palu eingerichtet. Dort können sich Kinder und ihre Familien erholen und Informationen über Leistungen erhalten, die ihnen dabei helfen, ihr Leben wieder aufzubauen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende für unsere Not- und Katastrophenhilfe! So können wir in Situationen wie auf Sulawesi schnell handeln und betroffene Kinder und ihre Familien unterstützen.