Mit dem Fahrrad ins Geburtshaus

Jedes Jahr sterben 1 Million Babies am ersten Tag ihres Lebens aufgrund fehlender medizinischer Versorgung. Nachfolgend stellen wir Ihnen vier Save the Children Mitarbeitende vor, die auf unkonventionellem Weg den Zugang für die Mütter sichern.


Ambulanz

22.07.2019

In den vergangenen Jahren hat die Welt beachtliche Fortschritte gemacht, die Kindersterblichkeit zu senken.
Trotzdem bedeutet die «Lotterie der Geburt», dass für Millionen Kinder die Chancen schlecht stehen, älter als fünf Jahre zu werden. Seit Jahrzehnten setzen Hilfsorganisationen wie Save the Children Projekte um, die Kinderleben retten. So hat sich die Anzahl an Kindern, die unter fünf Jahren sterben, halbiert. Trotzdem haben 400 Millionen Menschen nach wie vor keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung. Viele von ihnen leben kilometerweit vom nächsten Krankenhaus entfernt

Unsichere Strassen? In Bari (Somalia) werden die Frauen mit dem Boot ins Spital gebracht

Wir sorgen dafür, dass schwangere Frauen rechtzeitig für die Geburt im Krankenhaus sind und medizinisch versorgt werden. So haben Mitarbeitende von Save the Children innovative Wege gefunden, um die Frauen ins Spital zu befördern: Abdiqafar aus Somalia begleitet die Frauen in seinem Boot - das übrigens mit jeglicher medizinischer Nothilfe ausgestattet ist -. Baldwin aus Kenia hat ein Moto-Taxi, Lorenz in Mosambik ein Fahrrad mit Anhänger und Arouna in Mali fährt ein TukTuk! "Jetzt, dank meiner Ambulanz, sind wir schneller im Spital und gewinnen viel Zeit - und retten dabei Leben", berichtet er stolz. 


Ob Boot, Fahrrad oder Roller: Lesen Sie hier über die verschiedenen Ambulanzen aus aller Welt