Interview: Migrationskrise in Kolumbien

Sofyen Khalfaoui, Head of Protection bei Save the Children Switzerland, hat kürzlich ein Projekt in Maicao, Kolumbien, besucht. Im Interview erzählt er, was Save the Children dort tut, wie wir Kinder auf der Flucht schützen können und welche globalen Dimensionen diese Migrationskrise hat.
Sofyen

05.09.2019

Sofyen Khalfaoui, Head of Protection at Save the Children Switzerland, Sie haben kürzlich ein Projekt in Kolumbien besucht. Könnten Sie einen kurzen Überblick geben, wo Sie waren, was Sie da gemacht haben und was die Rolle von Save the Children dort ist?
Während meines Aufenthaltes in Kolumbien unternahm ich einen Projektbesuch in Maicao in Nordkolumbien, an der venezolanischen Grenze. Es ist einer der wichtigsten Orte, an dem Save the Children Aktivitäten durchführt, um sowohl venezolanischen als auch lokalen Kindern und Familien zu dienen. Da die Grenze bei Maicao einer der wichtigsten Durchgangspunkte für venezolanische Migranten ist, konzentrieren wir uns dort auf die Durchführung von Projekten zur Prävention und Reaktion auf Risiken und Probleme, mit denen Familien auf ihrer Reise konfrontiert sind, wie z.B. der fehlende Zugang zu Gesundheits-, Ernährungs-, Schutz-, Bildungs- und Bargelddienstleistungen. Zu Beginn der humanitären Hilfe war die Geldvergabe entscheidend für den Vertrauensaufbau in die begünstigten Gemeinden, da es sich um eine direkte, konkrete Maßnahme handelte, die Familien helfen konnte, in einer neuen Umgebung eine gewisse Normalität wiederherzustellen. Es folgte dann die Durchführung von Interventionen in anderen Bereichen, um den dringendsten Bedarf zu decken.
Interessanterweise - wenn auch leider - reagieren all diese Notfallmaßnahmen auf eine der schwerwiegendsten Migrationskrisen der Welt. Ich habe mein Bestes getan, um das Team dabei zu unterstützen, ihre wichtige Arbeit ein wenig in Szene zu setzen.

Ich muss auch sagen, dass es sich um einen sehr komplexen Kontext handelt, da es viele gleichzeitige Probleme und parallele Prioritäten in einem unvorhersehbaren Kontext gibt. Beispielsweise bewegen sich Familien auf informellen Migrationsrouten. Daher ist die Planung von formalen und festgelegten Interventionen oft nicht möglich. Als Kinderrechtsorganisation müssen wir über neue Wege nachdenken und Innovationen fördern, damit Kinder, die unterwegs sind, ihre Rechte wahrnehmen können. Es liegt an uns, uns an den gegenwärtigen Kontext anzupassen und alles zu tun, um die Kinder in Venezuela und Kolumbien zu schützen, die von Ausbeutung, Missbrauch oder Vernachlässigung bedroht sind. Wir haben es auch mit Fällen zu tun, in denen Kinder ohne Begleitung sind, die eine sehr individuelle Hilfe benötigen, während bestimmte Probleme, denen Kinder ausgesetzt sind, auf den ersten Blick unsichtbar sein können.

Sie haben die Gesundheitsklinik für Frauen in Maicao besucht. Was macht Save the Children dort?
Ja, genau. Sie wird als Maicao Sexual and Reproductive Health Unit bezeichnet. Sie bietet medizinische Hilfe vor und nach der Geburt sowie Gesundheitsdienste für Mütter und Kinder an. Es bietet auch Zugang zu psychosozialen Dienstleistungen, was für die moralische Unterstützung von Familien wichtig ist. Hier wissen sie, dass sie einen Ort haben, an den sie gehen, gehört werden und qualitativ hochwertige Gesundheitsdienste erhalten können.

Das ist inspirierend. Doch Save the Children betreibt nicht nur diese Klinik, sondern auch mobile Pilotkliniken?
Ja! Die Situation ist sehr fließend, und obwohl es kritisch ist, feste Interventionspunkte zu haben, führt die intrinsische Natur der Bedürfnisse dazu, dass wir mobile Interventionen aufbauen. Deshalb planen wir, ein neues Konzept von mobilen Kliniken und kinderfreundlichen Räumen "on the move" umzusetzen. So sind die mobilen Kliniken beispielsweise voll ausgestattete Lieferwagen, die Kindern, die auf Migrationsrouten unterwegs sind, Gesundheit und Schutz bieten.

Ich bin sicher, dass es sehr schwierig sein muss, diesen Ausnahmezustand zu sehen. Könnten Sie uns Ihre persönlichen Erfahrungen mitteilen?
Nun, zunächst einmal kann die Ankunft in Maicao, einer Stadt, das Gefühl vermitteln, dass alles normal funktioniert, wie immer. Dann half mir das Team dort, "zwischen den Zeilen" zu lesen und zu sehen, was die dringendsten Bedürfnisse in der näheren Umgebung sind. Wir besuchten auch eine nicht-formale Siedlung in der Peripherie von Maicao, in der wir Wasser- und Schutzprojekte für Migrantenkinder durchführen. Ich fühlte mich hin und her gerissen zwischen der Zufriedenheit, dass Save the Children einen so äußerst bedeutsamen Beitrag zur lokalen Migrantengemeinschaft geleistet hatte, aber ich konnte auch die humanitäre Frustration wahrnehmen, als ich alle anstehenden Bedürfnisse realisierte. Als globale Bewegung werden wir weiterhin eng mit Kindern in Kolumbien und in der Region zusammenarbeiten, um diese Lücken immer kleiner zu machen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Migrationskrise nach Syrien die zweitgrößte ist. Die Venezuela-Krise als solche kann bis Ende 2019 fünf Millionen Menschen dazu bringen, ihr Land zu verlassen - ich kann mir nur die Folgen für das Leben all dieser Kinder nicht vorstellen, sollte sich die Situation verschlimmern.