Brände in Australien: Die psychische Gesundheit von Kindern muss beachtet werden

Save the Children warnt vor der Notwendigkeit, die langfristigen psychischen Bedürfnisse der Kinder, die von den verheerenden australischen Buschfeuern betroffen sind, zu berücksichtigen.
Australien

08.01.2020
Tausende von Kindern sind von den Bränden betroffen, die seit September über 100.000 km² - etwa 1,5 mal so groß wie Tasmanien - abgebrannt haben.
                                                                             
Eine solche Katastrophe zu erleben, kann langfristig verheerende Auswirkungen auf das emotionale Wohlbefinden eines Menschen haben. Dies gilt insbesondere für Kinder, wenn sie nicht die richtige Unterstützung erhalten.
 
Der psychologische Tribut der Buschfeuer
"Buschfeuer sind unglaublich beängstigende Ereignisse und die psychologische Belastung kann sehr lange dauern, wenn sie nicht richtig angegangen wird", sagte Paul Ronalds, CEO von Save the Children Australien. "Für Kinder gibt es so viel Unsicherheit darüber, was passiert. Ihr ganzes Leben ist entwurzelt worden, und oft wissen sie nicht, ob ihr Zuhause noch steht oder was mit ihren Freunden, Verwandten und Haustieren passiert ist. Diese Unsicherheit und Angst kann lähmend sein und ohne die richtige Unterstützung viele Jahre lang bei den Kindern bleiben. Deshalb wird die Unterstützung der psychischen Gesundheit der Kinder ein wirklich wichtiger Teil des längerfristigen Genesungsprozesses sein".
 
Save the Children betreibt derzeit drei kinderfreundliche Räume in den Evakuierungszentren in Bairnsdale, Albury und Morwell, die den Kindern einen sicheren Ort bieten, an dem sie sich sozialisieren, spielen und einfach wieder Kinder sein können.
 
Kinderfreundliche Räume für Notfälle
"Es gibt kaum etwas, was herzerwärmender ist, als Kinder, die etwas so Bedrückendes durchgemacht haben, plötzlich wieder lächelnd, spielend und sich auf die Welt einlassend zu sehen. Diese Räume machen wirklich einen Unterschied und werden von unseren unglaublichen Mitarbeitern geleitet, von denen viele selbst von den Bränden betroffen waren", sagte Ronalds.
 
Save the Children reagiert jedes Jahr auf Dutzende humanitärer Krisen auf der ganzen Welt und wird auch die langfristigen Bedürfnisse von Kindern in Bezug auf ihre psychische Gesundheit unterstützen.
 
"Wir sind so inspiriert von der unglaublichen Arbeit, die von so vielen Menschen im ganzen Land geleistet wird, von unseren Feuerwehrleuten und dem Militär bis hin zu lokalen Gemeindegruppen und Organisationen wie dem Roten Kreuz, die an der Front der Arbeit", sagte Herr Ronalds.
 
Save the Children will diese Arbeit ergänzen, indem wir uns auf das psychosoziale Wohlergehen der Kinder konzentrieren, damit wir den Kindern helfen können, die Brände zu verarbeiten und sich von ihnen zu erholen, und nicht durch das, was sie durchgemacht haben, belastet werden.
 
Psychologische Erste Hilfe und emotionale Genesung
"Kurzfristig stellen wir den Kindern kinderfreundliche Räume und so genannte psychologische Erstversorgung zur Verfügung. Längerfristig konzentrieren wir uns auf die Unterstützung der emotionalen Genesung der Kinder. Dazu gehört auch die Durchführung einer Reihe von Aktivitäten für Kinder, die ihnen helfen, ihre Gefühle zu verarbeiten und auszudrücken, mit den Problemen umzugehen, mit denen sie konfrontiert sind, und Bewältigungsmechanismen für die Zukunft zu entwickeln.
 
"Diese Brände haben weite Teile Australiens verwüstet. Wir müssen alles tun, um sicherzustellen, dass die Betroffenen sich körperlich und emotional vollständig erholen können. Alle Kinder haben ein Grundrecht auf Gesundheit und Wohlbefinden", so Ronalds weiter.
 
Save the Children in Australien
Zusätzlich zu den aktuellen kinderfreundlichen Räumen hat Save the Children bereits in diesem Sommer kinderfreundliche Räume in Buschfeuer-Evakuierungszentren in Wagga Wagga und Taree in New South Wales und den Adelaide Hills in Südaustralien eingerichtet.
 
Im Jahr 2019 richtete die Organisation nach dem Zyklon Trevor im Northern Territory, nach den Überschwemmungen in Townsville im hohen Norden von Queensland und während der Buschfeuer im Huon Valley in Tasmanien kinderfreundliche Räume ein.