Weltmädchentag: Starke Mädchen aus aller Welt

Mädchen und Frauen müssen vielerorts für ihre Gleichberechtigung kämpfen - und dafür, selbstbestimmt ihr Leben leben zu können. Zum heutigen Weltmädchentag zeigen wir drei Beispiele, die Mut machen.
riz

11.10.2019

Indien: Rizwana und Farzana
Rizwana (17) und ihre Cousine Farzana (16) leben in einem Holzunterstand an einer belebten Strasse in Mumbai. Beide Mädchen kamen im Kleinkindalter mit ihren Familien auf der Suche nach Ausbildung und Arbeit nach Mumbai. Doch als Rizwana 12 Jahre alt wird, versucht ihre Familie, sie mit einem älteren Mann zu verheiraten. Während drei Jahren bangt sie um ihre Zukunft – schliesslich kann sie dank der Hilfe von Save the Children und ihrer Cousine ihre Familie überzeugen, dass sie erst ihre Ausbildung beenden kann. Nun hat Rizwana ihre Ausbildung abgeschlossen und ist ein Vorbild für Mädchen in ihrer Gemeinde.
 
Ägypten: Norhan
Die 14-jährige Norhan lebt in Ägypten und kann dank ihrer Ausbildung in einem Förderprojekt von Save the Children den Traum ihres eigenen Kleinunternehmens leben. Sie hat die Schule in der vierten Klasse abgebrochen, da sie zu Hause bei der Hausarbeit helfen musste. Als sie zur Teilnahme am Förderprojekt eingeladen wurde, konnte sie ihre Grundausbildung ergänzen und erlernte zudem kaufmännische Fähigkeiten. Mit diesem Wissen eröffnete sie ihr eigenes Nähgeschäft. Sie produziert Schulrucksäcke, Etuis für Stifte und Handtaschen aus recycelten Materialien und lernt, wie sie ihre Produkte vermarkten kann.
 
Südsudan: Tina und Maisie
Als Tina* davon hörte, dass im Ausbildungszentrum noch Plätze frei sind, zögerte sie nicht lange. Auch nicht, als andere ihr sagten, dass sie es nicht hinbekommen würde. Dass Schweißen keine Frauenarbeit sei. Heute kann sie Betten und Tische bauen – für sich und zum Verkauf. So trägt sie zum Einkommen ihrer Familie bei. Auch Maisie* ist Schweißerin. Die Mädchen sind die einzigen unter ihren männlichen Kollegen – und stolz darauf. Sie arbeiten gemeinsam, inspirieren sich und tauschen Ideen aus. So ist eine besondere Freundschaft entstanden. Und ein Plan: M&T soll sie heißen, die gemeinsame Werkstatt, von der die beiden träumen.