Indonesien: ein Jahr nach dem Erdbeben und Tsunami

Im September vor einem Jahr trafen das zerstörende Erdbeben und ein nachfolgender Tsunami auf die Insel Sulawesi in Indonesien. Rund 165'000 Menschen mussten ihr teils vollständig zerstörtes Zuhause verlassen und hatten kaum Zugang zu Trinkwasser und Infrastruktur. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir Soforthilfe leisten und die Existenzgrundlage von betroffenen Familien auch langfristig wiederaufbauen. Marzela’s Familie ist eine davon.
Marzela Indonesien

16.10.2019

«Ich konnte nicht aufhören zu weinen, weil ich solche Angst hatte», so beschreibt die zwölfjährige Marzela ihre Flucht nach dem Tsunami. Sie genoss gerade etwas Zeit mit ihrer Mutter im Haus, als das Erdbeben alles erzittern liess und die ganze Familie um ihr Leben rennen musste. Sie schafften es gerade aus dem Haus, bevor es zusammenstürzte. Marzela und ihre Familie hatten alles verloren und mussten einen ganzen Monat mit nichts Anderem als Plastikblachen als Schutz im Dschungel verbringen.
 
Heute können sie sich langsam Schritt für Schritt wieder ein Leben aufbauen – Dank der finanziellen Unterstützung von Save the Children. Mit dem Geld konnte die Familie die Haushaltsgegenstände anschaffen, die sie zum Überleben brauchen, sowie auch Nahrungsmittel, Kleidung und Medikamente. Marzela geht heute wieder zur Schule und kann von einer Zukunft träumen – sie möchte Lehrerin werden.
 
So haben wir mit Ihrer Unterstützung Familien nach der Katastrophe in Indonesien unterstützt:
  • Über 10'000 Familien wie die von Marzela haben finanzielle Unterstützung erhalten, um sich ein neues Leben aufzubauen.
  • Jugendliche erhielten Ausbildungsunterstützung und Hilfe bei der Stellensuche, denn viele verloren ihre Stelle (z.B. Fischer, denen die Boote zerstört wurden).
  • Über 100'000 Menschen erhielten bis heute Materialien für Unterkünfte, Hygiene-Sets, Trinkwasser-Sets und Moskitonetze.