Für Kinder. Seit 1919.

Save the Children wurde 1919, kurz nach dem Ersten Weltkrieg, von der Lehrerin Eglantyne Jebb in Grossbritannien gegründet. Für sie gab es keine Sieger und Besiegte, sondern nur Kinder, die unter Hunger und Armut litten. Kinder brauchen heute, wie auch bei unserer Gründung 1919, unsere Unterstützung. Deshalb kämpfen wir heute genauso vehement für Kinder und ihre Rechte wie unsere Gründerin vor fast 100 Jahren.
Eglantyne Jebb
«Alle Kriege, gerechtfertigt oder ungerechtfertigt, verhängnisvoll oder siegreich, sind Kriege gegen Kinder.» (Eglantyne Jebb)

Die Britin Eglantyne Jebb gilt als Vorreiterin der internationalen Kinderrechtsbewegung. 1922 verfasste sie die erste Erklärung für die Rechte des Kindes. Ihrem vehementen Einsatz für die Kinderrechte ist es zu verdanken, dass diese Grundsätze 1924 zunächst vom Völkerbund (der Vorgängerorganisation der heutigen Vereinten Nationen, UNO) als «Genfer Erklärung» verabschiedet wurden. Später bildeten sie die Grundlage für die Erklärung der Rechte der Kinder der Vereinten Nationen. Am 20. November 1989 nahm die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Kinderrechtskonvention an und verbriefte damit endlich die völkerrechtliche Grundlage für die Kinderrechte. Die Kinderrechtskonvention ist heute die am weitesten ratifizierte internationale Konvention überhaupt – alle Staaten mit Ausnahme der USA haben sie unterzeichnet.

Save the Children Schweiz wurde 2006 als Verein in der Schweiz gegründet. Save the Children ist in der Schweiz allerdings schon weitaus länger verwurzelt: Eglantyne Jebb, die Gründerin von Save the Children, lebte zeitweise in Genf. Hier war es auch, wo sie 1922 ihre wegweisende «Erklärung für die Rechte des Kindes» verfasste. Seit ihrem Tod im Jahr 1928 liegt Jebb auf dem St. Georges Friedhof in Genf begraben. Heute erinnert eine Gedenktafel in einem Park gegenüber dem Sitz der Vereinten Nationen in Genf an die Verdienste von Jebb für Kinder und ihre Rechte.